Autor: admin

Crankworx Innsbruck, 15.-19.06.

Janne Müller war dieses Jahr erstmals bei einem Crankworx Event dabei und startete erfolgreich in der U17 male mit einem sehr guten 8. Platz. Was es bedeutet, bei einem internationalen Rennen zu an den Start zu gehen, erklärt uns Janne im folgenden Interview.

Nach den erfolgreichen letzten beiden Rennen im IXS und Rookies Cup: Wie hat es sich angefühlt nun bei einem internationalen Event, wie dem Deuter Downhill des Crankworx Innsbruck, an den Start zu gehen?

Janne: Crankworx Innsbruck war natürlich nochmal ne Nummer größer, das war mir klar. Aber dass es so international, mit einem Großteil der Fahrer aus Australien, Amerika und zum Teil sogar aus Neuseeland war, hat mich überrascht. Dennoch habe ich mich in diesem internationalen Feld sehr wohl gefühlt ; )

Wie war es für dich, sich den Race-Track mit Profisportlern, wie Finn Iles, Jackson Goldstone und Valli Höll zu teilen?

Janne: Davon habe ich während dem Training gar nicht so viel mitbekommen. Der Hintergedanke: Ich teile mir die Strecke mit dem Pros war aber immer da. Cool war vor allem, dass man nach dem eigenen Training noch den Pros zugucken und sich die ein oder andere Line abgucken konnte.

Der 8. Platz im ersten Crankworx Rennen. Warst du überrascht oder hat sich das im Laufe des Trainings angekündigt?

Janne: Klar wusste ich, dass ich hart für Crankworx trainiert hatte, ich wusste aber trotzdem nicht, wo ich mich in diesem internationalen Feld einordnen werde. Am Abend vor dem Final-Tag kam mit der Aufregung sogar der Gedanke, einer der Letzten zu werden. Die ganzen Eindrücke von Crankworx und die Menschenmassen trugen hauptsächlich zu diesem Gedanken bei. Schlussendlich bin ich sehr sehr zufrieden mit dem 8. Platz bei meiner ersten Crankworx-Teilnahme.

Die Deutsche Meisterschaft in Ilmenau steht nächsten Monat an. Was sind deine Next-Steps für eine erfolgreiche Teilnahme?

Janne: Für Illmenau wird natürlich wieder hart trainiert, vor allem Kondition. In Innsbruck wurden mir zusätzlich 3 Dinge an meiner Fahrtechnik klar, an denen ich in nächster Zeit Arbeiten will.

Glückwunsch zu dem mehr als guten 8. Platz beim Deuter Downhill in Innsbruck!! Nächstes Jahr wieder – in der U19 – und mit dem restlichen Team.

Janne: Dankeschön. Nächstes Jahr wird Bombe!!!

Rennbericht Rookies Cup Oberhof 11.-12.06.

Für den Rookies Cup im Thüringer Oberhof gingen dieses Jahr Luis, Gregor, Janne, Nick und Olvija an den Start. Im Vergleich zum Vorjahr war die Strecke extrem trocken und staubig. Dafür umso schneller.
An die neuen Bedingungen tasteten sich die Jungs und Olvija Stück für Stück heran, was die Gruppe anfangs etwas langsamer im Vergleich zum Fahrerfeld erscheinen ließ. Bis zum Seeding und Finale kamen jedoch alle auf eine sehr gute Pace ohne das Limit risikoreich auszuloten. Damit gehörte die Truppe schlussendlich zu den Schnellsten auf der Strecke.

Janne Müller und Luis Knobelspies checken die Strecke bei einem ihrer ersten Runs ab.

Im Seeding belohnte sich Janne mit einem P1, den er im Finale um 4 Hundertstel abgeben musste. Letztendlich hieß es P2 für Janne. Wir sind sehr stolz! Auch Olvija hatte Podiumschancen mit einem P3 im Seeding, aber verpasste diesen ebenfalls knapp mit einem P4 im Finale. Dennoch eine starke Leistung, die Erwartungen und Vorfreude für die nächsten Rennen schüren. Gregor überraschte wie schon in Winterberg mit einer top 5 Platzierung im Seeding, obwohl er dieses Jahr verhältnismäßig wenig trainieren konnte. Im Finale hat es leider nicht für die top 5 gereicht. Schlussendlich war es für Gregor ein P6 und damit schneller als so mancher Pilot mit Vollsponsoring. Luis, der im Vorjahr bei seinem ersten Rennen auf P24 gelandet ist, sicherte sich dieses Mal den 16. Platz in der U19. Stark! Für Nick, der hier sein zweites Rennen bestritt, war mit P36 ebenfalls ein solides Ergebnis drin.

Eyes on the price: Janne Müller auf dem Weg zu P1 im Seeding.

Damit schauen wir erneut auf ein erfolgreiches Rennwochenende zurück und blicken gespannt auf die Deutsche Meisterschaft in Ilmenau in ein paar Wochen.

Letzte Vorbereitungen vor der Unterkunft für das anstehende Training.
Janne Müller auf dem Podium. Platz 1 wäre mehr als verdient gewesen.

Rennbericht Rookies Cup und IXS Downhill Cup Winterberg 26.-29.05.

Als Auftaktrennen für unsere Nachwuchsfahrer und Fahrerinnen sind wir dieses Jahr mit großem Team nach Winterberg angereist. Mit 15 Personen waren wir damit als Verein vermutlich am stärksten vertreten. Dank großem Ferienhaus direkt an der Rennstrecke hatten wir für das Wochenende die perfekten Rahmenbedingungen geschaffen, da lange Hin- und Rückwege zur Strecke weggefallen sind und Sportler sowie Bikes ohne Probleme untergebracht werden konnten.

Teamfoto mit dem brandneuem Trikot auf dem unsere Sponsoren Autohaus Beier, Löw Breidenbach Möbelbau, Bikebuddy Karlsruhe, Zahnarztpraxis Dr. Joachim Haus, Hedwigshof und Sparkasse Karlsruhe zu sehen sind.

Rookies Cup

Als Doppel-Event bot sich für Nick und Mirabel die Möglichkeit erstmals Rennluft auf einer Downhillstrecke zu schnuppern weshalb diese beim Rookies Cup starteten. Zusätzlich nahm unser neues Teammitglied, Klaus Sinteregan, beim Rookies Cup teil. 

Die drei erwischte im Training leider durchgängig Regen, was die Strecke extrem rutschig machte. Für die recht flachen Verhältnisse war es damit keine leichte Aufgabe eine gute Pace zu finden. Wie rutschig die Strecke tatsächlich war bekam Nick kurz vor dem Steinfeld zu spüren, wo er auf einer nassen Wurzel den Halt am Vorderrad verlor. Hier brach der Bremshebel ab, weshalb er das Training abbrechen musste. Dank Support vom SRAM-Team auf dem Eventgelände bekam er pünktlich zum Seeding einen neuen Hebel. Dennoch war die Luft etwas raus, was im Finale zu P13 führte. Mirabel fuhr einen starken P6 ein und Klaus P5. 

IXS Downhill Cup

Am nächsten Tag startete der IXS Cup mit dem Trackwalk auf immer noch sehr feuchter Strecke. Zum ersten Training trocknete die Strecke glücklicherweise ab. Auch an den folgenden Tagen blieb die Strecke gerade so trocken, auch wenn der Wetterbericht durchwachsen war. Das machte den Track bist auf einige Stellen super schnell und griffig. Im untern Waldstück, was erst zum Finale am Sonntag abtrocknete, war daher noch Vorsicht geboten. Die zusätzliche Herausforderung vergrößerte den Spaß allerdings, da die Strecke an sich nicht sonderlich schwierig ist. 

Janne Müller sieht mehr, denn er fährt quer.

Nach vielen Trainings-Runs, langem Warten an Strecke und Lift konnte das Team insgesamt top Platzierungen einfahren, wobei sich gezeigt hat, wer im Voraus in sein Training investiert hat.


Rückblickend war das Event in Winterberg nicht nur hinsichtlich der Ergebnisse ein Erfolg, sondern hätte mit Blick auf alles um das Rennen herum nicht besser laufen können. Gutes Essen, top Stimmung, tolles Team, perfekte Unterkunft, spannendes Rahmenprogramm und erstklassige Fotografen an der Strecke. Schaut euch unten Gregor, Louis und Klaus auf der diesjährigen Downhill Strecke im Bikepark Winterberg an. 


An dieser Stelle Danke an die Veranstalter, Streckenposten und Fans an der Strecke für die unglaublich tolle Veranstaltung.
Bis nächstes Jahr!

Platzierungen im Finale:
Pro U17 male (22 Starter)

  • P5 Janne Müller
  • P13 Gregor Felten

Pro U19 male (31 Starter)

  • P27 Klaus Sinteregan

Junior U19 (46 Fahrer)

  • P23 Mathis Ebert

Elite Men (95 Starter)

  • P82 Henry Omar

Open Women (17 Starterinnen)

  • P5 Olvija Dementjevaite

Open Men (145 Starter)

  • P13 Louis Gabler
  • P33 Markus Lochmann
  • P55 Jochen Kaiser
  • P65 Robin Kohls

Unser Shuttelanhänger ist da!

Als Verein wollen wir zusammen Sport treiben. Daher war von Beginn an klar: wir brauchen einen Shuttelanhänger. Dieser bietet nicht nur unseren Mitgliedern einen großen Mehrwert, da deren Bikes nun sicher und komfortabel zu jeglichen Strecken und Bikeparks transportiert werden können, sondern schont auch die Umwelt. Statt 3 oder 4 Autos wird nun nur noch ein 9-Sitzer benötigt, um mit einer Gruppe eine Ausfahrt zu organisieren. 
Unser Anhänger ist ein Unikat, denn konstruiert und geschweißt wurde dieser von unserem Gründungsmitglied Jochen mit Unterstützung von Daniel, Vinzenz und Joel. An dieser Stelle nochmals größten Dank für diese ehrenamtliche Meisterleistung, welche nicht selbstverständlich ist!

Werft jedoch selbst einen Blick auf den Entwicklungsprozess und den fertigen Shuttelanhänger:

Cross-Country: Nachtrag Schwarzwälder MTB Cup

Nachdem die Disziplinen Downhill und Enduro immer mehr an Beliebtheit erfahren, waren wir froh mit Mirabel Klavora beim XC-Cup in Kirchzarten vertreten zu sein. Unterstützung gab es aus den Reihen der Enduro/Downhill Racer: Finn Haus und Gregor Felten gingen in der U15 ebenfalls an der Start, jedoch nur, um jenseits der Downhillrennstrecken Erfahrungen zu sammeln und für Mirabel kollegiale Unterstützung zu leisten.

Beim Rennen der U15 Mädchen konnte sich Mirabel in der ersten Runde nach einem sehr starken Start ganz vorne einordnen. Da aus zeitlichen Gründen für sie keine Streckenbesichtigung im Voraus möglich war, fiel Mirabel im Laufe des Rennens durch einige Orientierungsschwierigkeiten zurück. Schlussendlich war immer noch ein starke Platz 5 drin. Glückwunsch! Wir sind auf nächste Saison gespannt und hoffen nächstes Jahr noch mehr mr20er auf XC-Rennen sehen zu können.

Rennbericht Steinach

Für die meisten war es der erste Wettkampf auf dem Mountainbike überhaupt. Daher war die Anspannung aber auch Vorfreude groß. Dabei war es den Jungs wichtig ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es auf den Rennen abläuft und herauszufinden, wo man im Vergleich zu den anderen steht.
Daher lautete die Devise vom Trainer sich im Mittelfeld bis vorderes Mittelfeld einzuordnen und einen sichern und technisch sauberen Run abzuliefern. Teils konnte das sogar übertroffen werden.
Die Strecke hat „ultra Laune“ gemacht was vor allem an den Highspeed Sektionen und flowigen Wurzelfeldern lag. Dazu kam, dass die Streckenbedingungen bis zum Final-Run so gut wie durchgehend optimal waren.
Neben der großen Freude über die gute Rennstrecke waren auch die Ergebnisse allesamt sehr erfreulich, auch wenn durch eine große Portion Pech nicht jeder im Finale abliefern konnte. Milo erreichte in seinem ersten Rennen gleich eine Top Ten Platzierung im Seeding, konnte allerdings aufgrund eines irreparablen Defekts an der Dämpferaufnahme am Sonntag nicht fahren. Janne und Levin konnten jeweils ein top 20 und top 30 Ergebnis von 60 Startern in ihrer Altersklasse im Seeding erreichen. Levin legte im Final-Run Wert auf eine sichere Abfahrt und konnte dennoch eine Top-30 Platzierung erreichen. Janne, der sich für das Finale eine Top-10 Platzierung als Ziel gesetzt hatte und dieses durch einen perfekten Run mit großer Wahrscheinlichkeit erreicht hätte, musste kurz vor dem Ziel dank einer roten Flagge vor ihm seinen Lauf wiederholen. In Zusammenspiel mit dem sich verschlechternden Wetter und drohenden Regenschauern war die Konzentration natürlich weg. Dem folgte dann auch ein Wegrutschen in einer der Kurven vor der Mittelstation. Durch die hochkochenden Emotionen durfte dann auch mal der Fullfacehelm durch die Luft fliegen. Thats Racing :/ Damit war der Final-Run gelaufen und die Enttäuschung maximal. Gut, dass @Janne noch heiß auf die nächsten Rennen ist 😉 Gregor, der im Seeding durch einen Platten seinen Lauf nicht beenden konnte, startete daher als einer der ersten und konnte durch seine Platzierung als zwanzigster von 60 Startern einige Zeit im Hot-Seat sitzen und reihte sich damit sogar vor dem ein oder anderen bekannteren Fahrer aus seiner Altersklasse ein. Finn setzte auf die gleiche Taktik wie Levin und absolvierte einen sehr sauberen und kontrollierten Run und konnte sich damit im Mittelfeld einordnen. Für die kurze Vorbereitungszeit, die er für das Rennen hatte, auf jeden Fall eine gute Entscheidung und Platzierung. Insgesamt war das Wochenende neben den Ergebnissen auch für die mr20-Fahrer und den Trainer als Team ein voller Erfolg und ein großartiges Erlebnis bzw. Abenteuer. Denn das Wochenende startete erstmal mit einem leeren Tank kurz vor Steinach. Da es aber nur einige Meter vor der Tanksäule passierte, gab es spontan ein frühzeitiges Warm-Up für die Jungs in Form von Bus anschieben. Dazu kam noch, dass wir den Trackwalk erst um 22:30 Uhr starten konnten – also in völliger Dunkelheit. Gut, dass die ganze Gruppe von u13 bis u17 sich so gut verstanden hat und gleichzeitig jeder für eine super Stimmung im Team gesorgt hat. So können die nächsten Rennen auf jeden Fall kommen!

MR20-Race-Kit in Aktion

Im Frühjahr haben wir mit Matteo Wiotte (Matteo@wiotte.de) die Teambekleidung des Jugend-Rennteams auf dem Strommastendownhill abgelichtet. Am 03. und 04. Juli kommen diese durch Corona bedingt erstmals auf einem Rennen (RC Steinach) zum Einsatz.

mr20-Basis

Heute wurde unser Container an den Hedwigshof geliefert – unser Ausgangspunkt für Trainings oder Unterstand bei schlechtem Wetter. In kommender Zeit soll der Container aus- und umgebaut werden, sodass die Nutzung möglichst vielfältig ist.

Von links: Joachim Haus, Louis Gabler und Markus Klatz

Team-Bekleidung

Die ersten Race-Kombis für unser Rennteam sind fertig! Als Oberteil dient das hochwertige MTB 4.0 UltraWeld Jersey von Leatt. Dazu kommt die MTB 4.0 Pant ebenfalls von Leatt. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Partner Bikebuddy und den Hedwigshof für die Unterstützung nach der Vereinsgründung. Ebenso möchten wir uns für die erstklassige Beratung und den aufwendigen, in Handarbeit gefertigten Druck durch die in Karlsruhe ansässige Druckerei Shirttastix bedanken.

Es kann losgehen!

Jetzt ist es offiziell! Der mr20 ist im Vereinsregister eingetragen und darf sich ab sofort Mountainbike Rennsport 2020 Karlsruhe e.V. nennen. Alle weiteren Strukturen stehen nun auch, was die Aufnahme von neuen Mitgliedern und Rennfahrern im Verein möglich macht. Nicht schwer zu erkennen ist, dass die Website recht spartanisch gehalten ist, denn viel lieber treten wir persönlich mit euch in Kontakt. Das geht über unser Kontaktangebot auf der Website, Instagram oder jeden Mittwoch um 17 Uhr am mr-20-Container zwischen Hedwigshof und den SMDH (Trailcenter AlbtalMTB-Club Karlsruhe). Zusätzlich können am Container und auch in dem Radladen Bikebuddy Anmeldeformulare direkt ausgefüllt und abgegeben werden.

Die Gründung:
Schon länger bestand die Idee Strukturen zu schaffen, die den Rennsport/ Jugendrennsport in der Region fördern. Die Umsetzung und der auch damit verbundene bürokratische Aufwand sorgte dafür, dass es erstmal nur bei der Idee blieb. Im Dezember 2020 hatten wir das Thema allerdings nochmal aufgegriffen und uns in einer digitalen Gründungsversammlung zusammengetan. Mit Udo, Joachim, Jochen G., Jochen K., Markus, Matteo, Philipp, Alex und Louis standen die Gründungsmitglieder fest.

Was kommt?
Wir haben viel geplant und arbeiten im Hintergrund an einigen Projekten. Sobald wir etwas zu berichten haben, ist es über die News auf der Website und über Instagram einsehbar. Die Corona-Situation macht den Start nicht einfacher, weshalb wir vorerst keine großen Angebote bieten können bzw. dürfen. Nichtsdestotrotz freuen wir uns angehende und bereits erfahrene Rennfahrer und Rennfahrerinnen in unserem Verein begrüßen zu dürfen. Gleichermaßen setzen wir auf das eigene Jugend-Race-Team, dass dieses Jahr hoffentlich wieder einige Rennen fahren darf. Aktueller Content zu Trainings- und Rennveranstaltungen wird regelmäßig auf unseren Social Media Kanälen veröffentlicht. Die wichtigsten Highlights sind auch auf der mr20-Website zu sehen.